logo
aktuell-gprogrammthemakuenstlerpressekontakt
leiste
2.9.2007

Erfolgreiche Abschlusspräsentation beim 7. Kunstworkshop in der Cselley-Mühle
Bildende Kunst, Musik, Tanz und Literatur aus Europa begeistern das Publikum

26 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Slowenien, Portugal (= Länder der derzeitigen EU-Troika), Slowakei und Österreich präsentierten am Samstag, 1. September 2007, ihre Arbeitsergebnisse des 7. Ziel1=Kunst-Workshops in der Cselley-Mühle Oslip.

Zehn Tage lang arbeiteten die KünstlerInnen in den Bereichen Bildende Kunst und Komposition, erstmals wurde heuer auch Tanz präsentiert - in Zusammenarbeit mit dem Impulstanzfestival Wien, sowie Literatur.

Die Idee der internationalen Vernetzung, des Austausches und der Entstehung von zeitgenössischer europäischer Kunst habe sich seit dem ersten Ziel1=Kunst-Workshop unglaublich dynamisch entwickelt, sagte die Initiatorin des Symposions, die burgenländische EU-Abgeordnete Christa Prets. "Das Thema des heurigen Symposions - Chance to Change - reflektiert das Europäische Jahr der Chancengleichheit für alle. Welche Chancen bieten wir der aktuellen Kunst, sich zu entfalten? Inwieweit sind wir selbst bereit, uns auf Veränderungen einzulassen? Und welche Chancen geben die Bürgerinnen und Bürger selbst der Europäischen Union, anstatt sie überwiegend nur als negativ darzustellen?" sagte Prets in ihrer Begrüßung.

Der burgenländische Kulturlandesrat Helmut Bieler betonte die Bedeutung der „Wiedervereinigung des pannonischen Kulturraumes“, der die neuen EU-Nachbarn besonders kulturell aber auch wirtschaftlich und sozial verbindet und die Grundlage für „gegenseitige Achtung, Toleranz und Respekt ist“.

Bundesministerin Claudia Schmied hob in ihrer Eröffnungsrede besonders das Engagement von Christa Prets für die zeitgenössische Kunst hervor und bezeichnete das Symposion „als Musterbeispiel für europäische Zusammenarbeit“, das den Austausch zwischen „jungen und erfahrenen Künstlerinnen und Künstlern fördert“. Die einzelnen Ergebnisse sind „ein Gesamtkunstwerk, das Respekt und Toleranz propagiert“, sagte Ministerin Schmied und begrüßte die Zusammenarbeit mit der Europäischen Kulturhauptstadt Linz 2009. Damit werde ein deutliches Zeichen der Internationalität der Ziel1-Workshops gesetzt, und die so wichtige Nachhaltigkeit von Projekten konkret umgesetzt. Ministerin Schmied hofft in diesem Zusammenhang auf die Einbindung von Schulprojekten zur lebendigen Kunstvermittlung mit europäischer Dimension.

Beim anschließenden Konzert wurden 6 neue Kompositionen uraufgeführt, zwei Stücke wurden mit Tanz ergänzt. Beim Gang durch die Ateliers der Cselley-Mühle und einer anschließenden Lesung mit Ausschnitten aus den literarischen Ergebnissen wurde der "Parcours de l'Europe" von mehr als 250 BesucherInnen interessiert und begeistert besichtigt. Beim abschließenden Buffet nutzten viele die Möglichkeit, um mit den KünstlerInnen über ihre Werke, Ideen und Konzepte zu reden.

Kaum Zeit zum Ausruhen gibt es für die Organisatoren vom eu-art-network. Bereits am kommenden Samstag, 8. September 2007, findet eine große Ausstellung in Venedig statt. Im Palazzo Albrizzi wird zeitgleich zur Kunstbiennale eine Schau mit zeitgenössischer bildender Kunst aus Europa präsentiert. Dazu finden an den Samstagen Konzerte statt mit Stücken, die im Rahmen der vergangenen sieben Symposien im Burgenland entstanden sind. Im Oktober ist die Ausstellung dann im Österreichischen Kulturforum Mailand zu sehen.

Rückfragen an: Horst Horvath, 0664 358 1489
Wenn Sie Fotos benötigen, wenden Sie sich bitte an Hans Wetzelsdorfer
wetzelsdorfer.h@utanet.at, 0664 391 2744

   

 

leiste
vorschauarchivvereinsponsorenbestellungimpressum